Katze alleine lassen: so funktioniert es!

Manchmal muss eine Katze auch mal etwas länger alleine zuhause bleiben, das lässt sich nicht immer vermeiden. Wir zeigen euch hier, wie ihr der Katze das Alleinsein so schön wie möglich gestaltet.

Eine Hauskatze bedarf viel Zuneigung und diese wollen wir Ihr auch geben. Aber natürlich hat fast jeder von uns auch einen Beruf der nur in den seltensten Fällen auch noch von zu Hause aus erledigt werden kann. Die Folge ist, dass die Katze dann je nach Konstellation der Hausbewohner auch einige Stunden alleine Zuhause verbringen muss. Aber auch das Thema Kurzurlaub oder ein normaler Urlaub ist im Vorfeld wichtig. Sicherlich ist keine Katze darüber erfreut alleine zu sein, aber wir zeigen euch, wie ihr eurer Katze das Leben alleine zu Hause etwas angenehmer gestalten könnt.

Eine neue Katze zieht ein

Eine Katze und vor allem ein junges Kitten, welches erst kürzlich bei euch eingezogen ist, sollte grundsätzlich nicht mehrere Stunden alleine zuhause gelassen werden. Dies gilt natürlich auch für andere Haustiere. Viele Katzenbesitzer nehmen sich daher, wenn die neue Katze einzieht, erst einmal etwa zwei Wochen Urlaub. Dies ist auch zu empfehlen und unterstützt die Katze bei ihrer Eingewöhnung in das neue Zuhause. Die Katze lernt alles kennen und findet Vertrauen in ihre neuen Besitzer, die fortan auch Dosenöffner genannt werden können. :-) Gerade kleine Katzen sollten nicht mehrere Stunden alleine gelassen werden ehe sie etwa vier bis fünf Monate alt sind. Für die Zeit eines Einkaufs oder anderen Beschäftigungen ist dies kein Problem, aber ein Arbeitstag sollte grundsätzlich nicht dafür sorgen, dass die Katze ein Drittel des Tages alleine verbringen muss.

Das einfachste, schönste und beste Gegenmittel gegen eine einsame Katze

Ganz klar: Eine zweite Katze! Es gibt viele Gründe gegen Einzelhaltung von Wohnungskatzen und wir empfehlen auch, Katzen nicht alleine zu halten. Und dies tun wir nicht, damit ihr mehr Katzenfutter kaufen müsst, sondern weil eine Katze die zu lange einsam ist, auch sehr darunter leidet. Und selbst wenn ihr zu Hause seid, könnt ihr euch nicht immer um die Katze kümmern. Und schon gar nicht so sehr, wie es eine andere Katze könnte. Wenn man sieht, wie zwei Katzen miteinander spielen, oder sich ab einem gewissen Alter dann gegenseitig putzen und pflegen, dann darf man sich wohl eingestehen, dass man als Mensch eine zweite Katze nicht wirklich ersetzen kann. Wann immer es also möglich ist, dann sollte eine Katze niemals alleine gehalten werden. Sie, und die zweite Katze, werden es euch danken!

Natürlich gibt es auch Konstellationen bei denen eine Katze besser alleine gehalten werden sollte, aber dies ist gerade bei jungen Katzen, eine Seltenheit. Und auch wenn eine nicht auf Anhieb klappt, heißt dies nicht, dass es sich um Katzen handelt die alleine leben möchten. Eine Zusammenführung braucht eben seine Zeit. Auch hier ist es ratsam, anfangs möglichst viel Zeit bei und mit den Katzen zu verbringen, damit die neue Katze vertrauen schafft und ihr neues Umfeld als ihren Heimat- und Rückzugsort anerkennt und glücklich wird.

Für Abwechslung sorgen

Aber auch im Mehrkatzenhaushalt wollen die Fellnasen nicht allzu lange alleine sein. Egal ob Einzelkatze oder mehrere Katzen, mit der richtigen Abwechslung ist die Zeit des Alleinseins weniger langweilig, wenn etwas geboten ist. Ein deckenhoher Kratzbaum, verschiedene Katzenspielzeuge, Liegeplätze auf verschiedenen Ebenen können hier helfen. Auch die Größe der Wohnung ist wichtig und dass möglichst viele Räume für die Katzen erreichbar sind, auch wenn beispielsweise das Schlafzimmer tagsüber oder auch immer tabu für die Katzen ist. Eine Katze sollte während der Abwesenheit der Menschen nicht in einen Raum gesperrt werden. Dies ist absolut schädlich für die Psyche der Katzen und kontraproduktiv für das Zusammenleben.

Wie lange kann man eine Katze alleine lassen?

Eine klare Aussage darüber lässt sich nicht treffen. Je nach Katze, ob es sich um eine Einzelkatze handelt und ob sie beispielsweise Freigang hat, ändert sich hier das Bedürfnis der Katze nach uns Menschen. Sind die Katzen gut versorgt und kommt beispielsweise jemand regelmäßig zum Füttern, dann können Katzen zusammen auch schon mal einige Tage alleine gelassen werden. Wenn der Katzensitter, der zum Füttern der Katzen und zum Reinigen der Katzentoiletten vorbeikommt, mit den Katzen auch noch Zeit verbringt und ihnen grundsätzlich bekannt und vertraut ist, dann steht dem Kurzurlaub nicht mehr viel im Wege.

Natürlich gibt es auch Tierpensionen aber auch dies ist für Katzen erst einmal Stress und für einen Wochenendtrip eventuell zu viel des Guten. Katzen sind mit ihrem Zuhause verwurzelt und müssten sich an Ihre neue Umgebung und auch an die anderen Katzen einer Tierpension erst einmal gewöhnen, was für sie Stress bedeutet. Tierpensionen sollten dann erst bei längeren Urlauben in Betracht gezogen werden, nicht bereits für einen Kurztrip.

Welches Katzenfutter für Katzen die alleine zuhause bleiben?

Naheliegend ist hier natürlich Trockenfutter, da dieses nicht so schnell schlecht wird wie Futter aus der Dose. Gerade an heißen Tagen bringt es nicht, der Katze einen Vorrat an Nassfutter in den Napf zu geben damit sie länger versorgt ist. Aber wir raten von einer reinen Fütterung mit Trockenfutter ab. Bei einer kurzen Abwesenheit ist dies kein Problem für die Katze. Wenn aber sowieso jemand zum Füttern vorbeikommt, dann sollte dieser den Katzen doch lieber erst einmal Nassfutter geben. Wenn die Katzen dann satt sind, kann er für die Zeit bis er wiederkommt, Trockenfutter in den Napf geben. Wichtig ist hier, dass die Trinknäpfe stets gefüllt sind. Dies kostet dem Katzensitter etwas Zeit aber er sollte sowieso nicht nur kurz zum Auffüllen der Näpfe vorbeikommen, sondern auch etwas Zeit mit den Katzen verbringen und die Katzentoilette mit neuer Katzenstreu befüllen.

So bekommen die Katzen nicht ausschließlich Trockenfutter und sind rundum versorgt. Wenn der Katzensitter sich dann noch etwas Zeit zum gemeinsamen Spiel nimmt, muss man sich nicht mehr viele Sorgen machen. Nur sollte er es mit dem Spielen direkt nach dem Essen natürlich nicht übertreiben. Nicht, dass die Katze erbricht, weil ihrem Magen das alles zu schnell geht.